INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (2022)

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (1)

Dr. Yong-min Jo und Anja Einwag stellendas neue digitale indirekte Klebesystem vor.

Einleitung

Das indirekte Kleben von Brackets wurdeentwickelt, um exaktere klinische Ergebnisse in kürzererBehandlungszeit bei kürzeren Stuhlzeiten für Behandler und Patientzu realisieren. Ein ungenaues Positionieren der Brackets führt zuweniger exakten Ergebnissen, die entweder durch Rebonding derBrackets oder zusätzliche Drahtbiegungen korrigiert werdenmüssen. Das direkte Kleben führt zu längeren Stuhlzeiten beimKleben und dadurch zu einer unbequemeren Behandlung. Der Patientmuss längere Mundöffnungszeiten in Kauf nehmen und der Behandlermuss länger in unbequemen Positionen verweilen, um dieBracketplatzierung zu realisieren.

Im Laufe der Zeit sind verschiedensteSysteme in unterschiedlichen klinischen und labortechnischenVersionenentwickeltworden. Leider konnten jedoch die gewünschten Vorteile des indirekten Klebens dabei nicht vollständigrealisiert werden.

Nachteile des konventionellenindirekten Klebens

Die konventionellen Methoden des indirektenKlebens sind in der Laborherstellung und klinischen Anwendungaufwendig und mit relativ hohen Kosten verbunden. KlinischeProbleme zeigen sich dabei in verschiedenen Aspekten, so sindeinige Systeme aufwendig anzubringen und zu entfernen. Der gewünschteZeitvorteil gegenüber dem direkten Kleben wird nicht realisiert.Bei den zweiphasigen Tray-Systemen muss das elastische Tray mit Entlastungsschnitten versehen werden, ehe man dieses von den Brackets im Patientenmund lösen kann. Zusätzlich kann es beimEntfernen der Trays zu Bracketverlusten kommen, da die Bracketskomplettimelastischen Teil eingefasst sind. Durch dieunfunktionale Fassung der Brackets im Tray können sich die Bracketsnicht aus dem Tray lösen und werden wieder von den Zähnenabgezogen.

Überschüssiger Kunststoff kann beimanchen Systemen nicht austreten und es verbleiben meistKunststoffreste um das Bracket herum. Falls man die Brackets mit demKlebekunststoff auf die Gipsmodelle positioniert, kommenzweiphasige Kunststoffsysteme zum Einsatz, d. h. auf dem Zahn wirddie Komponente A und auf die sandgestrahlte Kunststoff-Bracketbasisdie Komponente B aufgetragen. Die Stabilität kann dadurchbeeinträchtigt sein, zudem müssen diese Zweikomponenten-Kunststoffe kostspielig eingekauft werden.

Ein großer Nachteil ist des Weiterendie fehlende Wiederverwendbarkeit der Trays. Die konventionellenTrays werden bei der ersten Anwendung zerstört und sind dadurchnicht wieder verwertbar. Es ist nicht möglich, Einzeltrays zuerstellen, welche sehr hilfreich bei Neuklebungen nach Bracketverlust wären.

In der Laborherstellung sind diekonventionellen Systeme sehr zeit- und kostenintensiv. Das manuelleBerechnen und Einzeichnen der Bracketposition erfordert Zeit undExpertise, genauso wie das Anbringen der Brackets auf denGipsmodellen. Systeme mit vorgefertigter Bracket-Kunststoffbasismüssen nach dem Anbringen lichtgehärtet und die Rückseite musssandgestrahlt werden. Bei der Erstellung der Trays mit einerelastischen Innenseite und einer harten Außenseite ist einerheblicher zeitlicher und materieller Aufwand nötig. So entstehenzusätzliche Kosten für teure Materialien wie Silikon oderZweikomponenten-Kunststoffe.

Galerie

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (2) Abb. 1: Ablauf INDIVIDUA®. 1. Versand der Modelle und Brackets an INDIVIDUA®

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (3) Abb. 2: Ablauf INDIVIDUA®. 2. Erhalt des INDIVIDUA® Reports

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (4) Abb. 3: Ablauf INDIVIDUA®. 3. Korrekturen/Bestätigung durch Kieferorthopäden

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (5) Abb. 4: Ablauf INDIVIDUA®. 4. Erhalt der Trays inkl. Brackets

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (6) Abb. 5: Ablauf INDIVIDUA®. 5. INDIVIDUA® Trays anwenden

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (7) Abb. 6: Ablauf INDIVIDUA®. 6. Therapie

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (8) Versandvariante 1 – Versenden von Gipsmodellen. Abb. 7: Brackets in mitgelieferte Bracketbox einsortieren.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (9) Versandvariante 1 – Versenden von Gipsmodellen. Abb. 8: Bracketbox, Gipsmodelle und Biss- registrat verpacken.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (10) Versandvariante 1 – Versenden von Gipsmodellen. Abb. 9: Versandbox in Versandkarton legen.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (11) Versandvariante 1 – Versenden von Gipsmodellen. Abb.10: Mehrere Versandkartons in Versandtasche.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (12) Versandvariante 2 – Senden von virtuellen Zahnmodellen (Datentransfer via Onyx Ceph3TM)

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (13) Vorgehen beim digitalen Positionieren der Brackets. Abb. 12: Zähne segmentieren

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (14) Vorgehen beim digitalen Positionieren der Brackets. Abb. 13: Bracketposition bestimmen

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (15) Vorgehen beim digitalen Positionieren der Brackets. Abb. 14: Brackets aus Bibliothek auswählen

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (16) Vorgehen beim digitalen Positionieren der Brackets. Abb. 15: Bracketposition nachbessern

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (17) Abb. 16: Vergleich von digitaler Planung und klinischer Umsetzung.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (18) Abb. 16: Vergleich von digitaler Planung und klinischer Umsetzung.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (19) Abb. 17: Kunststoff auf Bracketbasis auftragen.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (20) Abb. 18: Kunststoff auf apikaler Bracketbasis glätten.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (21) Abb. 19: Einsetzen der Trays.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (22) Abb. 20: Entfernen der Kunststoffreste.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (23) Abb. 21: UV-Aushärten des Kunststoffes.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (24) Abb. 22: INDIVIDUA®-Trays mit Brackets auf den Zähnen des Patienten.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (25) Abb. 23: Entfernen der INDIVIDUA®-Trays.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (26) Abb. 24: Brackets nach dem indirekten Kleben und in der digitalen Planung (discovery® pearl, Fa. Dentaurum).

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (27) Abb. 25: Brackets nach dem indirekten Kleben und in der digitalen Planung (discovery® pearl, Fa. Dentaurum).

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (28) Abb. 26: Klinische Ausgangssituation mit anteriorem Kreuzbiss und rechtsseitiger Bukkalokklusion Regio 15.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (29) Abb. 27: Klinische Ausgangssituation mit anteriorem Kreuzbiss und rechtsseitiger Bukkalokklusion Regio 15.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (30) Abb. 28: Klinische Ausgangssituation mit anteriorem Kreuzbiss und rechtsseitiger Bukkalokklusion Regio 15.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (31) Abb. 29: Virtuelle Ausgangssituation, 3-D- Modell-Scan.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (32) Abb. 30: Virtuelle Ausgangssituation, 3-D- Modell-Scan.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (33) Abb. 31: Virtuelle Ausgangssituation, 3-D- Modell-Scan.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (34) Abb. 32: Virtuelle Planung der Bracketpositionierung (discovery® pearl, Fa. Dentaurum).

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (35) Abb. 33: Virtuelle Planung der Bracketpositionierung (discovery® pearl, Fa. Dentaurum).

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (36) Abb. 34: Virtuelle Planung der Bracketpositionierung (discovery® pearl, Fa. Dentaurum).

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (37) Abb. 35: Nach Beendigung der Behandlung mit der festen Zahnspange.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (38) Abb. 36: Nach Beendigung der Behandlung mit der festen Zahnspange.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (39) Abb. 37: Nach Beendigung der Behandlung mit der festen Zahnspange.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (40) Abb. 38: Erstellung eines virtuellen Positioner-Set-ups (CA DIGITAL: Digitaler Positioner Set-up).

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (41) Abb. 39: Erstellung eines virtuellen Positioner-Set-ups (CA DIGITAL: Digitaler Positioner Set-up).

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (42) Abb. 40: Erstellung eines virtuellen Positioner-Set-ups (CA DIGITAL: Digitaler Positioner Set-up).

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (43) Abb. 41: 3-D-Modelle von CA DIGITAL: 3-D-Druck Positioner-Set-up für die Produktion eines Positioners.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (44) Abb. 42: 3-D-Modelle von CA DIGITAL: 3-D-Druck Positioner-Set-up für die Produktion eines Positioners.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (45) Abb. 43: 3-D-Modelle von CA DIGITAL: 3-D-Druck Positioner-Set-up für die Produktion eines Positioners.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (46) Abb. 44: Einzelpositioner: Verankerung des Positioners (Copyplast 1.0) über verbleibende Brackets an Molaren oder Bändern.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (47) Abb. 45: Einzelpositioner: Verankerung des Positioners (Copyplast 1.0) über verbleibende Brackets an Molaren oder Bändern.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (48) Abb. 46: Einzelpositioner: Verankerung des Positioners (Copyplast 1.0) über verbleibende Brackets an Molaren oder Bändern.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (49) Abb. 47: Überlagerung vor und nach der Behandlung.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (50) Abb. 48: Überlagerung vor und nach der Behandlung.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (51) Abb. 49: Überlagerung vor und nach der Behandlung.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (52) Abb. 50: Überlagerung vor und nach der Behandlung.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (53) Abb. 51: Überlagerung vor und nach der Behandlung.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (54) Abb. 52: Überlagerung vor und nach der Behandlung.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (55) Spezielle Anwendung: APCTM Plus System (Victory Brackets, Fa. 3M Unitek). Abb. 53: Einzelverpackungen APCTM Plus System öffnen.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (56) Spezielle Anwendung: APCTM Plus System (Victory Brackets, Fa. 3M Unitek). Abb. 54: Herausnehmen der einzelnen Brackets mithilfe einer Spezialzange.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (57) Spezielle Anwendung: APCTM Plus System (Victory Brackets, Fa. 3M Unitek). Abb. 55: Einsetzen der Brackets (Victory, Fa. 3M Unitek) in das INDIVIDUA®-Tray.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (58) Spezielle Anwendung: APCTM Plus System (Victory Brackets, Fa. 3M Unitek). Abb. 56: Einsetzen des INDIVIDUA-Trays mit APCTM Plus Brackets (Victory, Fa. 3M Unitek) in den Patientenmund.

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (59) Abb. 57

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (60) Abb. 58: Ablauf INDIVIDUA® IBB – Ausgangssituation

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (61) Abb. 59: Ablauf INDIVIDUA® IBB – Digitales Set-up

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (62) Abb. 60: Ablauf INDIVIDUA® IBB – Digitale Positionierung des idealen Drahtbogens

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (63) Abb. 61: Ablauf INDIVIDUA® IBB – Digitale Platzierung der Brackets am idealen Bogen

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (64) Abb. 62: Ablauf INDIVIDUA® IBB – Übertragen der idealen Bracketpositionierung auf die initiale Situation

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (65) Abb. 63: Ablauf INDIVIDUA® IBB – Therapie

INDIVIDUA® PDB – Precise Digital Bonding – ZWP online – das Nachrichtenportal für die Dentalbranche (66)

INDIVIDUA® PDB hat es sich daher zumZiel gesetzt, ein kostengünstiges und hochpräzises indirektesKlebesystem zu realisieren, welches digitale Präzision mithöchstem klinischem Komfort kombiniert. Diese hochpräzisedigitale Planung kann nun, dank der neuartigen Trays, erstmals auchgenauso präzise und komfortabel im Mund des Patienten umgesetztwerden. Langjährige Entwicklungen und Erfahrungen mit überHunderten von Patientenfällen zeigen die überragenden klinischenEigenschaften des neu entwickelten Trays.

Klinische Freiheit

  • Einzeltray-Klebungen nach Bracketverlust möglich.
  • Zeitgewinn durch „Digital Bonding“: Acht Minuten Klebezeit pro Kiefer inklusive Vorbereitung.
  • Kein Bracketverlust beim Kleben, daBrackets nur „halb“ gefasst werden.
  • Keine Klebereste um die Zähne nachdem Kleben.
  • Beste Stabilität und Positionierung durch hervorragende Passung des Trays an den Zähnen.
  • Einfachste Anwendung.
  • BesterBrackethaltim Tray durch neuartige elastische Fassung des Trays.

Präzision

  • Einfachste digitale Bracketpositionierung.
  • Hochexakte Übertragung derdigitalen Planung in die klinische Situation.
  • Eigene digitale Korrekturen odereigene digitale Positionierung möglich.

Kosten

  • Geringe Anschaffungskosten.
  • Eigene Materialien nutzen, keine kostspieligen zusätzlichen Materialien erforderlich.
  • Kosteneinsparung durch eigene Leistungen: selbst scannen, selbst digital positionieren.

Komfort

  • BequemereBehandlungfür Arzt undPatient.
  • Weniger Mundöffnungszeit.
  • SchnelleresBehandlungsergebnis.
  • Keine aufwendigen Laborprozesse.

Die Bracketpositionierung erfolgtdigital am Computer mithilfe der Software Onyx Ceph3TM. Nach Auswahlder Positionierungsmethode werden die Positionen für die Bracketsautomatisiert bestimmt und virtuell dargestellt. Der Behandler hatjedoch zu jeder Zeit die Möglichkeit, Korrekturen und Modifikationenvorzunehmen. Durch die revolutionären Trays haben Kieferorthopädendie Möglichkeit, in nur wenigen Minuten einen ganzen Kiefer zubekleben, ohne einen Bracketverlust zu riskieren, komplizierteSystematiken zu benötigen und kostenaufwendige Materialieneinzukaufen. Da die Brackets apikal freiliegen und nur halb gefasstsind, ist es nach dem Bekleben möglich, die Trays von den Zähnenund Brackets komfortabel herunterzuheben. Durch die zweckmäßigeGestaltung des Trays ergeben sich keine Hinterschnitte, welche dasBracket oder die Zähne umfassen. Das Tray löst sich nach demLichthärten ohne „Widerstand“ von Bracket und Zahn. Da das Trayeinphasig aufgebaut ist, müssen während des klinischen Einsatzes nicht zwei unterschiedliche Schichten entfernt werden. BeimErsteinsatz wird das Tray nicht zerstört, es kann immer wiederverwendet werden. Die durchdachte Konzeption des Trays ermöglichtes, dieses mit einem Skalpell zu zerteilen. Bei späterem Verlusteines Brackets wird der entsprechende Einzelzahnbereich des Trayseinfach ausgeschnitten und als Einzeltray genutzt. Das Bracketwird in das ausgeschnittene Einzeltray eingesetzt und wie gewohnterneut geklebt. Weiterhin hat das INDIVIDUA®-Tray Vorteilegegenüber starr fabrizierten oder starr gedruckten Trays. Statteines unsicheren mechanischen Halts wird das Bracket beimINDIVIDUA®-Tray elastisch gefasst und muss daher nicht komplettvom Tray umschlossen sein. Dies ermöglicht zusätzlich ein schnellesund unkompliziertes Einsetzen der Brackets in das Tray. Ein weitererklinischer Vorteil der elastischen Passgenauigkeit ist die Passungdes INDIVIDUA®-Trays an die Zähne. Durch die exakte elastischeAnpassung entsteht eine Art „Saugwirkung“, die das Traystabilisiert und exakt positioniert. Das Tray bietet daher eineKombination aus perfekter elastischer Passgenauigkeit und präziserPositionsstabilität. Durch eine durchdachte und rationalisierteProduktion können die Trays kostengünstig hergestelltund den Kieferorthopäden schon ab 99 Euro angeboten werden.*

1. Versand der Modelle und Brackts anINDIVIDUA®/Versand eigener Scandaten

Der Arzt sendet die Patientenmodellein den INDIVIDUA®-Versandkartons an die ELIDENT GmbH. Innerhalb derSoftware Onyx Ceph3TM sollte parallel das Auftragsformular ausgefülltund über die Container-Funktion direkt an ELIDENT übermitteltwerden. Durch das Versenden des Auftragsformulares wird automatisch ein neuer Patientendatensatz in der Datenbank erstellt. Diesesautomatisierte Vorgehen erleichtert die Handhabung und denDatenaustausch zwischen dem Kunden und der ELIDENT GmbH.

Besitzt der INDIVIDUA®-Kunde eineneigenen 3-D-Scanner (Intraoralscanner oder Modellscanner), könnendie Modelle auch digital an INDIVUDA® übermittelt werden. Diesgeschieht ebenfalls mittels unserer Partnersoftware Onyx Ceph3TMganz unkompliziert. Somit wird eine digitale Archivierung allerIhrer 3-D-Patientendaten ermöglicht. Onyx Ceph3TM ist auchkompatibel zur Patientenverwaltungssoftware in Ihrer Praxis und kann problemlos in denPraxisablauf integriert werden. Immer mehr Kieferorthopädenentscheiden sich für die digitale Archivierung ihrer Patientenfälle. Die virtuellen Zahnmodelle können bei Anfragen einfach in 3-D ausgedruckt werden und sind somit immer aktuell. Einedigitale Archivierung macht die Lagerung der Gipsmodelle unnötigund schafft somit viel Raum.

2. Präzise, digitale Bracketpositionierung

Am digitalen Zahnmodell werden dieBracketpositionen festgelegt und die Brackets virtuell positioniert. Die Bracketpositionierung wird nach Vorgaben des behandelnden Arztes vorgenommen. Dabei kann mit Standardwerten, wiez.B.McLaughlin/Bennett/Trevisi, gearbeitet werden, aber derKieferorthopäde kann auch seine eigenen Werte vorgeben. Bei3-D-Scanner und Onyx Ceph3TM Software vor Ort kann der Behandler oderZahntechniker die virtuelle Positionierung selbst tätigen und aufganz einfachem Wege über die Software Onyx Ceph3TM an die ELIDENTGmbH digital versenden.

3. Kontrolle und eigene Korrekturen

Nach der digitalen Bracketplazierungschickt ELIDENT einen Report-Container an den Behandler mit dervirtuellen Positionierung der Brackets. Die Position der Bracketskann der Arzt selbst korrigieren. Ist die Position der Bracketszufriedenstellend, wird die finale Position bestätigt und auf einfachem Wege via Software an die ELIDENT GmbH digital versendet.

4. Produktion der Trays

Nachdem ELIDENT die finale digitalePlanung erhalten hat, werden nun die innovativen Trays produziert.Die Trays zeichnen sich durch eine hervorragende klinische Anwendungaus. Die hochpräzise digitale Behandlungsplanung wird nun exaktauf die klinische Situation übertragen. INDIVIDUA® verhindertBracketverluste beim indirekten Kleben und bietet höchsten klinischen Komfort.

5. Klinische Anwendung

Reinigen der Zahnflächen

Die Zahnoberflächen müssen nachüblichen Methoden gründlich gereinigt werden. Es ist auf ölfreieKomponenten zu achten und auf eine komplette Entfernung derSubstanzen durch Abspülen und anschließendes Trocknen der Zähnemit Druckluft.

Konditionieren der Zahnflächen

Die Zahnoberflächen müssen flächendeckend konditioniert werden. Das Ätzgel wird je nach Herstellerangaben auf den Zähnen belassen, bis der Prozess beendetist. Durch Absaugen und Abspülen wird das Gel wieder von denZähnen entfernt.

Ebenfalls ist das INDIVIDUA®-Systemsehr gut anwendbar mit selbstkonditionierenden Primern, wie z. B. dasConTec SE System (Fa. Dentaurum). ConTec SE ist ein lichthärtendesBracketadhäsiv mit einem selbstkonditionierendenZweikomponenten-Primersystem. Durch das Auftragen nur einerKomponente entfällt der separate Ätzvorgang wie beim herkömmlichenSystem und erspart ein Absprühen und das Trockenlegen danach.

Trockenlegen des Mundraumes

Der Klebebereich im Mund des Patientenmuss trocken gehalten werden. Speichel und Wasser können daserfolgreiche Kleben der Brackets verhindern.

Primer (Haftvermittler) auf Zahnflächen

Der Primer (Haftvermittler) wird nun dünn auf die Zahnflächenaufgetragen. Falls selbstkonditionierender Primer benutzt wird,erübrigt sich dieser Schritt.

Kunststoff auf Bracketbasis auftragen

Die Bracketbasis sollte dünn mit dem Primer benetzt werden. Nun istder Kunststoff portionsweise auf die Bracketbasen aufzubringen. Eswird vorgeschlagen, den Kunststoff an der apikal freiliegendenBracketbasis abzustreifen (Abb. 17).

Kunststoff auf Bracketbasis glätten(optional )

Ein Instrument oder Pellet sollte nun ganz leicht mitPrimer getränkt werden. Damit kann der Kunststoff auf dem Bracketganz leicht angedrückt werden (Abb. 18).

Einsetzen der Trays

Die Trays müssen nun über denentsprechenden Zähnen platziert und eingesetzt werden. Kontakt dervorbereiteten Bracketbasen mit benachbarten Zähnen ist unbedingtzu vermeiden. Nach dem passgenauen Platzieren der Trays werden diesesanft nach apikal gedrückt, bis sie passgenau sitzen (Abb. 19).

Entfernen der Kunststoffreste

Der apikal austretende Kunststoffüberschuss kann mit einem Instrument entlang der apikalenBracketbasis entfernt werden (Abb. 20).

UV-Aushärten

Der Kunststoff wird mit einerHochleistungs-LED-Lampe ausgehärtet. Je nach Hersteller ist dieBelichtungszeit für das jeweilige System unterschiedlich. Indiesem Fall wurde mit einer Hochleistungs-LED der Firma Opal miteiner Belichtungszeit von drei Sekunden pro Zahn gearbeitet (Abb.21).

Entfernen der Trays

Mithilfe eines Krallen-Instrumentskönnen nun die Trays vom Zahn abgehoben werden. Hierzu wird dasInstrument jeweils an den Enden des Trays apikal an der unterstenKante angesetzt. Das Tray sollte dann sanft nach okklusal gezogenwerden. Das Werkzeug sollte abwechselnd an den jeweiligen Enden desTrays angesetzt werden. Das Tray löst sich dann ganz leicht von denBrackets und Zähnen (Abb. 22).

Anwendung mit alternativenKlebetechniken

Auch mit alternativen Klebetechniken kann INDIVIDUA®genutzt werden. So bietet z. B. die Firma 3M Unitek Brackets an, diemit einem Adhäsiv schon vorbeschichtet sind (APC Flash System).Es ist somit möglich, Brackets zu positionieren, ohne vorher denKleber manuell auf die Bracketbasisaufzutragen. Vorteilesind,dass Arbeitsschritte verringert, die Klebezeit reduziert, Materialeingespart und der Bondingprozess vereinfacht werden. INDIVIDUA®ermöglicht nicht nureine VereinfachungdesBondingprozesses,sondern auch eine höhere Präzision, somit kann ein schnellererBehandlungserfolg realisiert werden. Dazu werden die Brackets miteiner modifizierten Zange aus den Einzelverpackungen genommen undganz simpel, ohne Kontakt zur Klebefläche, in das Tray eingebracht. Durch die hervorragende Passgenauigkeit sitzt das Bracketexakt, kann sehr einfach eingebracht werden und hat einen sehrstabilen Halt im Tray. Das komplette INDIVIDUA®-Tray kann nun mitden vorbehandelten Brackets „beladen“ und auf den Zähnenangebracht werden. Je nachdem, ob man APC Flash oder APC Flash-Freeverwendet, müssen ggf. noch Überreste entfernt werden, bevorlichtgehärtet wird.

Ausblick digitale Kieferorthopädie –INDIVIDUA

Das INDIVIDUA®-System ist unterteilt in folgende dreiBereiche: INDIVIDUA PDB (Precise Digital Bonding) – digitalesindirektes Kleben, Individua IBB (Individual Bracket Bonding) –digitales 3-D-Set- up und indirektes Kleben (labial/ lingual) –INDIVIDUA ITM (Invisible Tooth Movement): Lingual von 3-3(2-D-Brackets).

Das INDIVIDUA IBB-System ist einBehandlungssystem nach dem Backward-Planning-Konzept, in dem zuerstdas Behandlungsziel digital festgelegt wird und dieses dann exaktdurch das innovative INDIVIDUA®-System umgesetzt wird. Mit demSystem wird ausgehend von der initialen Situation eine individuelleBehandlung am Computer geplant und in Form eines virtuellenBehandlungsziels (digitales 3-D-Set-up) dargestellt. INDIVIDUA®erstellt nun ausgehend von diesem geplanten Behandlungsergebniseine Übertragungsschiene (Tray), welche die Brackets an dergewünschten Position individuell platziert. Durch diekonventionelle kieferorthopädische Behandlung der Straight-Wire-Technik mit individuellen oder Standard-Straight-Wire-Drähtenwird dieses geplante Behandlungsziel klinisch umgesetzt.INDIVIDUA® IBB kann in dieser Form auch für die lingualeBehandlung genutzt werden (Abb. 58 bis 63).

INDIVIDUA ITM konzentriert sich aufkleinere bis mittlere Engstände im anterioren Bereich. Dazu werdenanhand eines 3-D-Set-ups (CA DIGITAL) die lingualen Brackets (2-D-oder 3-D-Brackets) ideal an einer Drahtbogenform platziert. ImAnschluss werden die innovativen Übertragungstrays von INDIVIDUA®erstellt und die lingualen Brackets können einfach und präziseindirekt auf einmal geklebt werden.

* Bei Kombinationen aus OK/UK-Bestellungen, eigenen Leistungen und praxisgrößenabhängigerMindestfallzahl im Monat.

Top Articles

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Greg Kuvalis

Last Updated: 10/06/2022

Views: 5415

Rating: 4.4 / 5 (55 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Greg Kuvalis

Birthday: 1996-12-20

Address: 53157 Trantow Inlet, Townemouth, FL 92564-0267

Phone: +68218650356656

Job: IT Representative

Hobby: Knitting, Amateur radio, Skiing, Running, Mountain biking, Slacklining, Electronics

Introduction: My name is Greg Kuvalis, I am a witty, spotless, beautiful, charming, delightful, thankful, beautiful person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.